Doppelkindergarten Winkel


2017
Projektwettbewerb
Neubau Doppelkindergarten
Rüti, Winkel


In der Schnittstelle von zwei
Baustrukturen sitzt das neue
Volumen als Scharnier. Durch
die Platzierung des neuen Kinder-
gartens entsteht ein Bindeglied
zwischen der hangparallelen
Wohnbebauung im Süden und
den bestehenden Schulbauten
in der Falllinie entlang der Lufing-
ersstrasse. Seine Körnung nimmt
aber einen klaren Bezug zu den
grossvolumigen Schulbauten.

Der Baukörper schafft vier
differnzierte Aussenräume:
Der Zugangsraum bildet mit dem
ehemaligen Kindergarten eine

natürliche Arena. Der grosse Wies-
hang im Südwesten eröffnet einen
Panoramablick auf die Startbahn
vom Flughafen und das weite Tal.
Die Spielzone mit dem Thema
Wasser liegt im Süden. Die Kies-
und Sandflächen werden durch
zwei versetzte Mauern eingefriedet.
Eine Weide als Schattenbaum
rundet die Thematik ab.
Der “Dorfplatz” mit der Linde und
dem darunter angeordneten Sitz-
element schafft einen neuen Areal-
mittelpunkt.

Das Gebäude ist in seiner Bau-
struktur die Summe einzelener
Riegelhäuschen die ein gemein-
sames Dach tragen. Unterteilt
wird der Kindergarten- und Hort-
raum durch Glaswände. Wo not-
wendig werden Brüstungen oder
halbhohe geschlossene Wand-
element eingefügt.
Die “Räbhüsli” nehmen alle not-
wendigen Funktionen auf: 
Stauraum, Waschbecken, Wand-
schränke, Sanitäranlagen und
sogar die Lifterschliessung.
Dadurch ergibt sich viel freier
Raum, der durch die Räbhüsli
differnziert zoniert wird. An den
Fenstern gibt es Spelbereiche
und in der Raummitte viel Platz
für den Stuhlkreis.
Das wichtigste ist das Eckhüsli -
das Spielhaus. Ein Zwischenboden
mit Kletterleiter schafft zwei Rück-
zugsnischen mit Aussichts-
fensterchen sowohl nach Innen
wie nach Draussen.

Die nachhaltige Konstruktion beruht
auf traditioneller Holzbauweise
kombiniert mit modernem Block-
sperrholz. Die einzelnen Hüsli
werdenvorkonvektioniert  und auf
die vorbereitete Betonplatte gestellt.
Anschliesssend werden die mehr-
feldrigen Blockholzplatten versetzt.
Die Holzfaserdämmumg gewärleistet
eine diffusions offene Konstruktion
ohne Kondensatprobleme.
Die Gebäudeabstufung erfolgt mit
einer raumhaltigen “Betonscheibe”
und folgt dem Terrainverlauf.